Mini-Berliner

Über den Namen kann man streiten, über den Geschmack definitiv nicht. Berliner, Faschingskrapfen, Kräppel, Fastnachtsküchlein, Krapfen, Berliner Pfannkuchen, alles Namen für ein leckeres Fettgebäck, das an Karneval einfach nicht fehlen darf.

Auch bei uns kommt es an Karneval gerne auf den Tisch, seitdem ich vor ein paar Jahren mit einer Freundin zum ersten Mal selbst welche gebacken habe. Damals habe ich sie mit selbstgemachter Hagebuttenmarmelade gefüllt und sie waren einfach himmlisch. Dieses Mal habe ich mich klassisch für Erdbeermarmelade und für selbstgemachte Kirsch-Cola Marmelade entschieden. Letztere passt perfekt, wie ich finde.

vegane Berliner

Ich finde Frittieren ist immer ein wenig schwierig. Da wir dies nur ein Mal im Jahr machen, benutze ich dafür einen Topf. Die richtige Fetttemperatur zu finden ist nicht immer so einfach und bei mir dauert es meist drei oder vier Berliner bis ich die perfekte Temperatur gefunden habe. Das Fett erhitze ich bis an einem, auf den inneren Topfboden gehaltenen, Holzlöffel Blasen aufsteigen und reduziere dann die Hitze um eine Stufe. Wenn du eine Fritteuse hast, sollten an die 170°C gut passen.

Es ist ratsam anfangs erst einen Teigling zu frittieren um ggf. die Öltemperatur noch etwas regulieren zu können.

Um den typischen hellen Streifen zu erhalten ist es wichtig die Berliner in wenig Fett auszubacken. Bei Mini-Berlinern reicht 1cm hoch Öl im Topf. Wenn du größere Berliner machen möchtest, dann solltest du entsprechend mehr Öl nehmen, so dass der Berliner etwas wenigere als bis zur Hälfte im Fett liegt. Bei größeren Berlinern verlängert sich auch die Zeit wie lange du jede Seite frittierst etwas.

Mini-Berliner

Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Ruhezeit1 Std. 30 Min.
Portionen: 20 Stück

Equipment

  • Fritteuse oder Topf mit Deckel
  • Schüssel
  • Küchenwaage
  • Schaumkelle oder zwei Gabeln
  • Spritzbeutel mit langer Lochtülle
  • Glas oder Ausstecher

Zutaten

  • ¼ Würfel Hefe
  • l Sojamilch lauwarm
  • 25 g Zucker
  • 40 g Margarine
  • 1 EL Vanillezucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Pr. Salz
  • ca.200 ml Rapsöl zum Frittieren
  • ½ Glas Marmelade zum Füllen
  • 2 EL Puderzucker zum Bestäuben

Anleitungen

  • Die Hefe zusammen mit dem Zucker in der warmen Sojamilch auflösen.
  • Margarine, Vanillezucker, Mehl und Salz hinzugeben und gut kneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  • Den Teig abgedeckt 30-60min ruhen lassen.
  • Mit einem Nudelhoz den Teig ca. 1cm dick ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen.
  • Die Teigkreise abgedeckt 30min ruhen lassen.
  • In einem kleinen Topf ca. 1cm hoch Rapsöl geben und auf mittlerer Stufe erhitzen.
  • Einen Holzlöffel in das heiße Fett an den Topfboden halten. Wenn kleine Bläschen aufsteigen die Hitze um eine Stufe herunter drehen.
  • Den ersten Teigkreis hinein geben, den Deckel auflegen und 30s pro Seite frittieren.
  • Das Gebäck auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Wenn die Berliner abgekühlt sind, mit einem Spritzbeutel mit langer Lochtülle eine kleine Menge Marmelade nach Wahl in das Gebäck spritzen.
  • Die gefüllten Berliner von beiden Seiten mit Puderzucker bestäuben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating