In einer altmodischen Tasse mit Rosenmotiv befinden sich drei Kugeln weißes Eis. Das Eis ist mit getrockneten Rosenblüten dekoriert. Im Hintergrund liegen ein paar Wildrosen.

Rosenblüteneis

Bevor die wunderbaren Wildrosen im Garten verblüht sind, musste ich unbedingt noch ein Rosenblüteneis mit ihnen ausprobieren. Es ist ein sehr feines Eis mit einem ganz dezenten Rosenaroma entstanden.

In einer altmodischen Tasse mit Rosenmotiv befinden sich drei Kugeln weißes Eis. Das Eis ist mit getrockneten Rosenblüten dekoriert. Im Hintergrund liegen ein paar Wildrosen.

Der Geschmack hängt dabei davon ab welche Rosenblüten du verwendest und wie intensiv diese duften. Ich habe Wildrosen aus dem Garten verwendet, die einen schön zarten Duft haben. Da dieser aber nicht so intensiv ist, habe ich vier Hände voll Rosenblüten verwendet. Du kannst aber auch Zuchtrosen nehmen, wobei du darauf achten solltest, dass sie nicht gespritzt wurden. Gekaufte Rosen aus dem Blumenladen eignen sich daher nicht zur Verwendung in der Küche.

Beim Ernten der Blüten achte darauf nur unversehrte Blüten zu pflücken. Hast du die Menge, die du benötigst, kannst du die Blütenblätter vorsichtig mit den Fingern abzupfen. Diese werden dann mit Sojadrink kurz aufgekocht und anschließend über Nacht im Kühlschrank ziehen gelassen. Am nächsten Morgen kannst du die Blütenblätter mit dem Sojadrink pürieren um ein noch intensiveres Aroma zu bekommen. Dann kann es aber passieren, dass das Eis im Abgang leicht bitter wird. Darum empfehle ich die Blätter abzuseihen.

Das Rosenblüteneis kannst du sowohl mit als auch ohne Eismaschine machen. Mit geht es natürlich etwas schneller. Halte dich dafür an die Gebrauchsanweisung deiner Eismaschine. Ohne kannst du das Eis ganz einfach im Gefrierschrank machen: Fülle die Eismasse in eine Dose oder Schüssel (Edelstahl ist super) und stelle sie in dein Eisfach. Rühre die Masse anfangs alle 30min gut durch und packe sie dann wieder in den Gefrierschrank. Wenn die Masse anfängt fester zu werden kannst du das Rührintervall auf ca. 15min verkürzen. So wird das Eis schön zart cremig.

In einer altmodischen Tasse mit Rosenmotiv befinden sich drei Kugeln weißes Eis. Das Eis ist mit getrockneten Rosenblüten dekoriert. Im Hintergrund liegen ein paar Wildrosen.

Rosenblüteneis

Portionen: 10 Kugeln

Zutaten

  • 2-4 Hände voll Rosenblüten unbehandelt
  • 200 ml Sojadrink
  • 3-4 EL Zucker
  • 150 g vegane Schlagcreme
  • 1 EL Xanthan

Anleitungen

  • Die Rosenblütenblätter vorsichtig von der Pflanze zupfen und zusammen mit dem Sojadrink in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen.
  • Sojadrink samt Blütenblättern in ein verschließbares Gefäß geben und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.
  • Am nächsten Tag Schlagcreme zusammen mit dem Zucker steif schlagen und das Xanthan einrieseln lassen.
  • Die Rosenblüten durch Sieben aus dem Sojadrink entfernen.
  • Sojadrink nach und nach zu der Schlagcreme geben und immer wieder gut mixen, damit sich Alles verbindet.
  • Die fertige Eismasse entweder nach Geräteanleitung in der Eismaschine fest werden lassen oder in einer Schüssel in den Gefrierschrank stellen.
  • Bei der Zubereitung im Gefrierschrank muss die Masse alle 30min gut umgerührt werden, damit sie cremig wird. Wenn die Masse langsam fest wird, kann das Rührintervall verkürzt werden. So bekommt man zartcremiges Eis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating