Angeschnittener Hefekranz auf einem Holzbrett. Im Inneren sind verschiedene Füllungen zu sehen.

Hefekranz mit dreierlei Füllung

Und schon wieder ist ein Jahr vorbei und ich frage mich wo es geblieben ist. Es kommt mir vor als hätte ich erst letzte Woche den zweiten Geburtstag meines Blogs gefeiert. Und jetzt sind es schon drei Jahre und ich kann es selbst kaum glauben. Zur Feier des Tages gibt es bei uns heute einen wunderbaren Hefekranz (oder eher eine Hefe-Drei) mit dreierlei Füllung.

Hefezopf in vorm einer Drei auf einem Holzbrett.

Der Hefeteig ist ganz wunderbar fluffig und die verschiedenen Füllungen harmonieren ganz wunderbar miteinander. Ursprünglich wollte ich anstelle der Spekulatiusfüllung eine mit Mohn machen, aber beim Aufreißen der frisch gekauften Packung kam mir ein ranziger Geruch entgegen. Und da die Läden dank Neujahr geschlossen waren, habe ich kurzerhand einen leckeren Spekulatiusaufstrich verwendet. Das war wohl ein Zeichen, denn der Spekulatiusaufstrich passt ganz wunderbar zu den anderen beiden Füllungen und es ergibt sich ein sehr harmonisches und vor allem leckeres Ganzes.

Den Spekulatiusaufstrich kannst du kaufen oder auch recht einfach selber machen. Letzteres ist perfekt, wenn du noch Spekulatiusreste von Weihnachten hast. Ein einfaches Rezept für einen leckeren Spekulatiusaufstrich findest du z.B. bei Jana von NomNoms Food.

Für den dreierlei gefüllten Kranz wird der fertige Hefeteig gedrittelt und jeder Teil einzeln gefüllt. Dafür werden die Teigdrittel mit den Händen zu einer langen Wurst gerollt und anschließend mit einem Teigroller ausgewalzt. Dadurch wird der Teig noch länger und auch breiter. Eine optimale Breite zum Füllen sind dabei ca. 10cm. Auf den ausgerollten Teig wird jeweils eine Füllung gestrichen, wobei an einer der langen Seiten ein ca. 1cm breiter Streifen ohne Füllung bleibt. Das ist wichtig, da sich die Teigrolle sich sonst nicht verschließen lässt und beim Backen ausläuft.

Von der anderen langen Seite wird der Teig nun vorsichtig, wie bei Hefeschnecken, aufgerollt. Es ist wirklich wichtig die Teignaht ordentlich zu verschließen, indem man sie mit den Fingern zusammen drückt. Auch die Enden werden so zusammengedrückt, damit eine geschlossene Rolle entsteht. Diese kann dann mit den Händen nochmal vorsichtig etwas dünner gerollt werden.

Angeschnittener Hefekranz auf einem Holzbrett. Im Inneren sind verschiedene Füllungen zu sehen.

Den Teig flechten

Das Flechten der Teigwürste erfordert etwas Übung, ist aber kein Hexenwerk. Lege dir den ersten Streifen waagerecht vor dich auf die Arbeitsplatte. Nimm die zweite Rolle und lege sie diagonal auf die erste, sodass sich beide ca. in der Mitte kreuzen. Die letzte Teigrolle legst du nun in die andere Richtung diagonal auf die beiden ersten Rollen, sodass sich alle Teigrollen mittig kreuzen. Nun kannst du jede Seite vorsichtig flechten. Bist du noch unsicher was das Flechten angeht, dann schau mal auf meiner Instagramseite vorbei. Dort habe ich ein kurzes Video zur Herstellung des Kranz gepostet.

Den entstandenen Zopf kannst du anschließend kranzförmig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und die Enden gut miteinander verbinden.

Zum Schluss wird der Kranz mit Hafermilch eingestrichen und mit essbaren Blüten oder Hagelzucker bestreut bevor er in den Backofen kommt.

Da der Kranz ziemlich dick ist, braucht er recht lange im Backofen. 30 Minuten sollten er auf jeden Fall backen, damit er komplett durchgegart ist. Sollte der Teig schon vorher goldbraun sein, kannst du ihn mit etwas Alufolie abdecken. So wird er während der restlichen Backzeit nur minimal dunkler. Die Alufolie kannst du danach noch weiter verwenden.

Am Besten schmeckt der Hefekranz wenn er noch lauwarm ist.

Hefekranz mit dreierlei Füllung

Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit30 Min.
Ruhezeit1 Std.
Portionen: 1 Kranz
Autor: Chris

Zutaten

Teig

  • 250 g Hafermilch
  • 20 g Hefe frisch
  • 500 g Weizenmehl
  • 110 g Zucker
  • 80 g Margarine weich

Nussfülle

  • 40 g Haselnüsse gemahlen
  • 25 g Mandeln gemahlen
  • 12 g Puderzucker
  • ½ TL Kakaopulver
  • 30 g Margarine weich
  • 1 Pr. Zimt
  • 20 ml Hafermilch

Sonstiges

  • ca. 50 g veganer Schokoaufstrich
  • ca. 50 g Spekulatiusaufstrich
  • ca. 2 EL Flower Power Gewürz oder Hagelzucker
  • etwas Hafermilch zum Bestreichen

Anleitungen

  • Für den Teig Hefe in der lauwarmen Hafermilch auflösen.
  • Alle Zutaten für den Hefeteig mischen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  • Mit einem sauberen Küchenhandtuch abdecken und eine Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  • Für die Nussfülle alle Zutaten zu einer einheitlichen Masse verrühren.
  • Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  • Hefeteig dritteln und jedes Teil zu einer langen Wurst rollen.
  • Die Teigwürste nacheinander möglichst lang und ca. 8cm breit ausrollen. Die Teigdicke sollte ca. 5mm betragen.
  • Auf die erste Teigplatte die komplette Nussfülle verstreichen. An einer langen Seite ca. 1cm Rand ohne Füllung lassen. Von der anderen langen Seite den Teig samt Füllung einrollen. Die Teigränder gut festdrücken, sodass eine geschossene Rolle entsteht. Die Enden dabei nicht vergessen.
  • Auf die zweite und dritte Teigplatte kommen 2-3 EL Schoko- bzw. Spekulatiusaufstrich. Ansonsten wird mit ihnen wie bei der ersten Rolle verfahren.
  • Die drei gefüllten Teigrollen mit den Händen vorsichtig etwas dünner rollen.
  • Anschließend eine Rolle gerade legen und die anderen Beiden diagonal mittig überkreuzt auf diese legen, so dass auf beiden Seiten drei Stränge liegen. Nun jede Seite einzeln vorsichtig flechten.
  • Anschließen den Zopf zu einem Kranz legen und die Enden gut aneinander festdrücken.
  • Kranz mit etwas Hafermilch bestreichen und mit Flower Power Gewürz oder Hagelzucker bestreuen.
  • Bei 180°C ca. 35-40min backen. Zwischendurch immer wieder schauen. Sollte der Kranz schon vor Ablauf der Zeit goldbraun sein, mit etwas Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating