Auf einen schwarzen Teller liegen eine halbierte Seitanroulade und zwei Kartoffeln auf einem Spiegel aus brauner Sauce.

Seitanrouladen

Die Roulade ist der Klassiker der rustikalen Küche. Es gibt sie in vielen verschiedenen Varianten und Alle machen sie gefühlt etwas anders. Ich habe die Seitanrouladen so gemacht, wie meine Mutter in meiner Kindheit Rinderrouladen zubereitet hat. Statt Rindfleisch habe ich aber köstlichen selbstgemachten Seitan verwendet.

Vier rohe Rouladen, die mit Küchenschnur zugebunden sind liegen auf einem Teller.

Die Zubereitung ist etwas zeitaufwendig, aber die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall, denn die Seitanrouladen schmecken verflucht lecker. Sie sind wunderbar zart und nicht so zäh, wie man es manchmal von Seitan kennt. Wenn du lieber festere Rouladen magst, ist das auch kein Problem. Du kannst die fertig gerollten Seitanrouladen eng in Folie wickeln, zubinden und eine Stunde dämpfen. Nach dem Abkühlen geht es dann wie im Rezept beschrieben weiter, indem die Rouladen scharf angebraten und anschließend in der Sauce schmoren gelassen werden. Für diese Variante würde ich dann aber nur die halbe Menge an Sauce machen, da die Rouladen so nicht mehr viel Flüssigkeit aufnehmen.

Die Seitanrouladen kannst du gut am Vortag vorbereiten und über Nacht im Schmorsud im Kühlschrank ruhen lassen. Am nächsten Tag nimmst du die Rouladen aus dem Sud und siebst das Gemüse ab. Dann erhitzt du den Sud, gibst die Margarine hinzu und bindest die Sauce. Die Rouladen dürfen anschließend in der heißen Sauce warm werden.

Die Gewürze für die Sauce gebe ich in ein Teeei, so kann ich sie nach dem Schmoren ganz einfach aus dem Sud nehmen, ohne lange nach den Pfefferkörnern zu suchen. Das Gemüse kannst du dann wunderbar als Beilage zu den Rouladen essen. Zu den Seitanrouladen schmecken zudem Knödel, Kartoffeln oder Kartoffelbrei, sowie Rotkohl sehr lecker.

Auf einen schwarzen Teller liegen eine halbierte Seitanroulade und zwei Kartoffeln auf einem Spiegel aus brauner Sauce.

Weitere leckere rustikale Seitangerichte findest du hier:

Sauerbraten

Seitanfilets

Gulasch

Seitanroulade mit Sauce

Der Klassiker der rustikalen Küche aber ganz vegan.
Portionen: 5 Stück
Autor: Chris

Zutaten

Roulademasse

  • 1 rote Zwiebel
  • 4 Champignons
  • 2 EL Rapsöl
  • 200 g schwarze Bohnen gekocht
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Thymian
  • 1 rote Bete ca. 80g
  • 1 EL Sojasauce
  • 80 ml Wasser
  • 150 g Gluten

Rouladenfüllung

  • 10 Scheiben veganer Schinken
  • 5-7 saure Gurken in Längsscheiben geschnitten
  • 5 TL Senf
  • 4 EL Rapsöl

Sauce

  • 2 EL Rapsöl
  • 2 Selleriestangen
  • 4 Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL Tomatenmark
  • 600 ml Rotwein
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 Datteln
  • 4 Lorbeerblätter
  • 8 Pfefferkörner weiß
  • 8 Pfefferkörner schwarz
  • ½ TL Piment gemahlen
  • 60 g Margarine
  • 2 EL Speisestärke

Anleitungen

  • Zwiebel und Champignons putzen und in grobe Würfel schneiden.
  • In 2EL Rapsöl anbraten bis beides schön braun ist.
  • Zusammen mit Bohnen, Gewürzen, roter Bete, Sojasauce und Wasser fein pürieren.
  • Gluten hinzu geben und gut verkneten.
  • Teig 30min ruhen lassen. Dabei alle 10min. ein paar Mal falten.
  • In dieser Zeit Sellerie, Möhren und Zwiebel für die Sauce putzen und grob schneiden.
  • In einem ofenfestem Topf in 2EL Rapsöl scharf anbraten bis das Gemüse schön braun ist.
  • Mit etwas Rotwein ablöschen. Dann nach und nach Rotwein hinzugeben und immer wieder etwas reduzieren lassen.
  • Gemüsebrühe, Sojasauce, Dattel und Gewürze hinzugeben und etwas köcheln lassen.
  • Den Teig für die Rouladen in fünf gleiche Teile schneiden. Jeden Teil ca. 5mm dünn ausrollen.
  • Darauf je 1TL Senf verstreichen, mit je zwei Scheiben veganem Schinken und nach Belieben Gurkenstreifen belegen. Links und rechts den Rand nach innen falten und die Rouladen einrollen. Mit etwas Küchengarn locker zubinden.
  • 4EL Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Rouladen von allen Seiten scharf anbraten.
  • Rouladen in die Sauce legen und mit Deckel ca. 90min im Ofen bei 150°C Umluft schmoren.
  • Anschließend Rouladen aus der Sauce nehmen und warm halten.
  • Die Sauce durch ein Sieb gießen um das Gemüse zu entfernen. Dies schmeckt sehr lecker als Beilage.
  • Den flüssigen Teil in einem Topf aufkochen und nach und nach die Margarine einrühren.
  • Stärke mit wenig kaltem Wasser anrühren und in die Sauce rühren. Sauce kurz aufkochen lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer und Rotwein abschmecken und zu den Rouladen servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating